[
  • Kinder-Verein für Eltern, Erzieherinnen und Pädagogen
  • Aktuelle Zeit: Mo 20. Nov 2017, 22:17

Das Thema


Kohlgemüse: Brokkoli, Wirsing & Co. sind echte Vitalstoffpak

 Dieses Thema ausdrucken

Kinder Verein


Kinder-Verein
Dein Kinder-Verein

Kinder-Verein | Ernährung

Kohlgemüse: Brokkoli, Wirsing & Co. sind echte Vitalstoffpak

(Gesunde) Ernährung von Kindern und Jugendlichen

Kohlgemüse: Brokkoli, Wirsing & Co. sind echte Vitalstoffpak

Beitragvon Oliver » Do 6. Sep 2012, 14:52

Kohlgemüse: Brokkoli, Wirsing & Co. sind echte Vitalstoffpakete

Von wegen alles Kappes! Die Kohlfamilie hat endgültig ihr Eintopf-Image abgelegt und erobert zunehmend
die Speisekarten von Gourmet-Tempeln. Doch nicht nur für Feinschmecker sind die Köpfe, Blätter
und Blüten erste Wahl – auch unter gesundheitlichen Aspekten kann das alte Gemüse mithalten: Seine
Inhaltsstoffe stellen so manches Früchtchen in den Schatten. Alle Familienmitglieder strotzen geradezu
vor Vitaminen, Mineral- und sekundären Pflanzenstoffen, jenen hilfreichen Natursubstanzen, deren gesundheitsfördernde
Wirkkraft die Wissenschaft immer mehr entdeckt.


Brokkoli
Die Liste seiner Inhaltsstoffe liest sich wie der Beipackzettel eines Multivitaminpräparats: Brokkoli ist die
Nummer eins unter den Nährstoff-Lieferanten der Kohlfamilie. Seine Folsäuremenge ist beachtlich, sein
hoher Vitamin-C-, Zink- und Eisengehalt stärkt das Immunsystem. In den grünen Blütenknospen und
Strünken steckt sogar noch mehr Gesundes: Schwefelverbindungen und ihre Abbauprodukte, die Senföle,
lassen den Kohl nicht nur nach Kohl riechen, sondern schützen vor Entzündungen und senken das Krebsrisiko
– Eigenschaften, die etwa in der Karlsruher Bundesforschungsanstalt für Ernährung untersucht
werden.


Blumenkohl
Wer keine Milch mag, sollte öfter Blumenkohl auftischen: Mit viel Kalzium (in Kombination mit Vitamin D)
und Vitamin K, das zusätzlich vor schnellem Knochenabbau schützt, sind die weißen Knospen gut für die
Knochen. Und wie sein grüner Bruder Brokkoli senkt Blumenkohl das Krebsrisiko.


Kohlrabi
Die Knolle ist klasse: Sowohl roh als auch gedünstet schmeckt sie keinem Volk so sehr wie den Deutschen.
Ob das am hohen Vitamin-C-Gehalt liegt? Oder am vielen Zink und Selen? Unser Immunsystem
jedenfalls freut sich. Und die Ballaststoffe im Kohlrabi tun der Verdauung gut. Übrigens: In den Blättern
stecken die meisten Inhaltsstoffe. Also die zarten Anteile unbedingt mitessen!


Rosenkohl
Der Kleinste ist auch der Jüngste: Vor 100 Jahren haben die Belgier die grünen Mini-Kohlköpfe gezüchtet.
Die als Brüsseler Sprossen bekannten Vitamin-C-Bomben kennzeichnet ein leicht bitterer Geschmack.
Verantwortlich dafür sind die Schwefelverbindungen des Kohls, die Bakterien bekämpfen und Krebszellen
in ihrem Wachstum hemmen. Am besten munden die kugeligen Knospen, wenn sie einige Nachtfröste
hinter sich gebracht haben. Dann schmecken sie weniger bitter.


Grünkohl
Wussten Sie, dass Sie mit einer Portion Grünkohl genauso viel Eisen zu sich nehmen wie mit einem kleinen
Schweineschnitzel? Der lebenswichtige Mineralstoff ist für den Sauerstofftransport im Blut zuständig.
Mehr noch: Das Frostgemüse liefert zudem jede Menge Kalzium, Vitamin C und K. Die Pflanzenfarbstoffe
Beta-Carotin und Lutein schützen den Körper überdies vor Angriffen schädlicher freier Radikale und erhalten
die Sehkraft. Damit der wertvolle Inhalt nicht verloren geht, sollten Sie den Kohl nicht zu lange kochen,
am besten im Schnellkochtopf.


Wirsing
Garen Sie ihn fein geschnitten möglichst kurz, sonst gehen seine wertvollen Inhaltsstoffe verloren. Davon
hat der grüne Krauskopf zuhauf, insbesondere den Radikalfänger Vitamin E. Mit einer großen Portion
seiner krausen Blätter können Sie sogar ein Viertel Ihres täglichen Bedarfs an Folsäure decken. Dieses für
den Zellstoffwechsel wichtige B-9-Vitamin unterstützt die Blutbildung.


Rotkohl
Der Zwillingsbruder des weißen Krautkopfs verdankt seine rote, manchmal auch blauviolette Farbe den
Anthocyanen. Diese bioaktiven Pflanzenstoffe haben im Reagenzglas gezeigt, dass sie Krebsprozesse
günstig beeinflussen und aggressive freie Radikale abfangen, also zum Zellschutz beitragen können.


Weißkohl
Der Klassiker unter den Kohlköpfen: Weißkraut ist nicht nur gedünstet ein Genuss. Roh gegessen, wird er
dank seiner vielen Ballaststoffe zur natürlichen Verdauungshilfe. Wenn dann noch Milchsäurebakterien
das rohe, gesalzene Kraut vergären, entsteht ein wahres Multitalent: Als einzige pflanzliche Speise liefert
Sauerkraut das Blutbildungsvitamin B12 – interessant für alle, die keine tierischen Lebensmittel essen.

(GesundheitPro vom 27. Dezember 2007)
Benutzeravatar
Oliver
Moderator||
Moderator||
Mitglied
Mitglied

 
Beiträge: 2558
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:05
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Geschlecht: Mann


ZEIGE DEINEN FREUNDEN AUF FACEBOOK DIE THEMEN, DIE DU DIR AUF
KINDER-VEREIN.ORG ANSIEHST!

Zurück zu Ernährung


 Ähnliche Themen   Autor   Antworten   Zugriffe 
Kohlgemüse (Wissenswertes und Zubereitungstips)

in Ernährung

Oliver

0

4850

Breite Front für eine echte Schulreform

in Schulformen

Oliver

0

4618


Moderator: Kinder-Verein Moderatoren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

 

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online: 0 registrierte, 0 unsichtbare und 2 Gäste (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten)
Der Besucherrekord liegt bei 240 Besuchern, die am Fr 27. Sep 2013, 18:25 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Foren-Übersicht Foren-Übersicht - Kinder-Verein Kinder-Verein Foren-Übersicht - Kinder-Verein Ernährung