Seite 1 von 1

Obst und Gemüse: Wie das Baby auf den Geschmack kommt

BeitragVerfasst: Do 6. Sep 2012, 14:51
von Oliver
Obst und Gemüse: Wie das Baby auf den Geschmack kommt

Forscher empfehlen Müttern, schon in der Stillzeit abwechslungsreich zu essen, damit ihre
Kinder das später auch tun
Mütter können ihre Babys eher dazu bringen, Obst und Gemüse zu essen, wenn sie es selbst bereits in
der Stillzeit tun, berichten Forscher des Monell Centers in Philadelphia im Fachmagazin Pediatrics. Zudem
sollte natürlich bei der Umstellung vom Stillen auf Brei und feste Nahrung die Auswahl an Früchten und
Gemüsen möglichst groß sein.

„Gemüse und Obst lassen sich mit einem niedrigeren Risiko für Übergewicht und bestimmte Krebsarten
verbinden“, sagt Studienautorin Julie Mennella. „Kinder essen Früchte und Gemüse, wenn sie den Geschmack
mögen. Wenn wir Babys dazu bekommen, diesen Geschmack zu mögen, können wir sie von
Anfang an dazu bewegen, gesund zu essen.“

Mennella und ihre Kollegen beobachteten 45 Säuglinge, von denen 20 gestillt wurden. Die Säuglinge
waren zwischen vier und acht Monaten alt und kannten alle noch keine feste Nahrung. Sie wurden
zufällig in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe bekam acht Tage hintereinander grüne Bohnen. Die
andere Gruppe bekam ebenfalls Bohnen und anschließend Pfirsiche für die gleiche Dauer. Die Akzeptanz
der Nahrungsmittel wurde vor und nach den acht Tagen gemessen.
Im Ergebnis akzeptierten die gestillten Babys die Nahrungsmittel eher als die nicht gestillten, allerdings
nur, wenn die Mütter ebenfalls regelmäßig Bohnen und Pfirsiche aßen. Das heißt: Kinder, die
bereits über die Muttermilch an den Geschmack von Bohnen und Pfirsichen gewöhnt worden waren,
freundeten sich auch leichter mit diesem Geschmack in ihrer Ernährung an.

Für die Forscher ist damit klar: Mütter sollten, wenn sie stillen, ihre Kinder durch die eigene Ernährung
auf das umfangreiche Angebot an Obst und Gemüse vorbereiten. Werden die Kinder dagegen
von Beginn an mit Formelnahrung gefüttert, ist der Aufwand etwas größer: Nach und nach müssen die
Kinder beim Zufüttern an den fremden Geschmack gewöhnt werden.

(Pediatrics/GesundheitPro.de vom 3. Dezember 2007)